Montag, 1. September 2014

2 Wochen in Uruguay

Hola Liebe Leser,
(VORWARNUNG: sehr langer Post)
que tal??
also mir geht es echt gut hier. Ich mag meine Familie, meinen Stadt, meine Klasse, meine Tanzgruppe eigentlich alles. Ich bin echt froh, dass ich mir keine großen Vorstellungen gemacht habe wie es hier sein wird. Das Probem ist oder eigentlich eher das wunderschöne ist, dass jeder Austauschschüler sein eigenes Auslandsjahr erleben darf. Ich erlebe ein anderes Ururguay als Isabel, welche auch in Minas ist und mit mir in einer Klasse und zu einer sehr guten Freundin innerhalb von ein paar Tagen geworden ist. Jeder hat seinen eigenen Charakter und eine andere Familie und eine andere Herkunft und so weiter und sofort. Das ist der Grund wieso es sinnvoll ist nicht zu erwarten, dass das Auslandsjahr wie das von einem anderen Austauschschüler wird, der einen tollen Blog über seine eigenen Erfahrungen geschrieben hat. Das geht gerade vorallem an die Leser, die auch ein Auslandsaufenthalt vor sich haben.
Damit ihr euch manches besser vorstellen könnt, werde ich ein paar Bilder hinzufügen und dazu dann schreiben, was mir einfällt.
Ich merke jetzt schon, dass mein deutsch nicht mehr das Tollste ist. Ich bin schließlich jeden Tag von spanisch-sprechenden umgeben. Meine Gastfamilie kann ein klein wenig englisch. Wir verstäendigen uns mit Händen, Füßen, spanisch, englisch und dem Google- Übersetzter(der übersetzt gerne Mist und hilft somit nicht so wirklich) In der Schule ist es ähnlich, denn es können nicht viele englisch. In meiner Klasse sind mit Isabel und mir insgesamt 10Schüler. Es kann einer englisch, einer ein bisschen und die anderen versuchens mit Wörterbuch, Händen und Füßen :) ich finde es so niedlich, dass uns immer alle helfen wollen, auch wenn sie nicht wissen wie sie helfen sollen, da wir kaum spanisch können und sie seltenst english. So was tolles gibt es in Deutschland leider nicht. Letztens waren Isabel und ich zu früh beim Salsa und wir wollten wissen wo das ist in welchem Raum. Also haben wir im Büro nachgefragt. Sie haben es uns dann gezeigt und irgendwie versucht zu erklären, dass es erst in einer Halbenstunde beginnt. Wir wussten das ja und sind dann vor den Raum gegangen zum Warten. Und dann kam nochmal extra einer hoch um uns zu sagen, dass Tanzen erst in einer Halbenstunde ist. Hier sind alle so hilfsbereit!
Und wir werden immer und überall angestarrt, weil wir sind blond und ich hab kurze Haare. Das haben hier kaum welche und wenn dann ältere Frauen. Die meisten haben richtig lange Haare. Teilweise sogar bis zur Hüfte und länger *-*
Manchen Mädchen gefällt es nicht, dass sie nicht mehr die Aufmerksamkeit aller Jungs haben. Um sie herrum stehen immer noch mindestens 5Jungs, aber wir werden abfällig angeschaut. Naja, bald ist der Trubel um uns sicherlich vorbei...

Jetzt kommen viele Bilder, zu denen ich einzeln noch mal etwas sagen werde.


So wurde ich in der Wohnung meiner Gastfamilie empfangen. Voll süß *-* ich mag sie richtig doll und sie sind mir ans Herz gewachsen und sehr tolle Menschen. Da sie eine Ankunftsfamilie sind, werde ich sie leider noch verlassen müssen. Aber ich hoffe, dass wir vielleicht in Kontakt bleiben.


Die Uruguay-Flagge haben sie mir geschenkt :)


Dieser Text stammt aus dem Buch: Kauderwelsch Band 189 Spanisch für Uruguay- Wort für Wort
Ich finde der Text stimmt. Sie reden echt gerne. Versuchen aber mich auch irgendwie an dem Gespräch teilzuhaben. Was manchmal leider echt schwer ist, denn mein spanisch ist echt nicht so toll.


Das ist der große Plaza im Zentrum von Minas bei Nacht. Auf ihm steht eine Staue von Artigas, Uruguays- Volksheld. Er ist ein sehr beliebter Platz um sich mit Freunden zu treffen. Auf ihm ist immer etwas los und man Matetrinker dürfen nicht fehlen.





Das ist in unserer Schule. Ja, richtig gelesen :D war auch sehr amüsant als ich das das Erstemal geshen hab :D


Isabels und meine erste Hausaufgabe war: caracteristica de la cultura alemania.
Wir hatten 1 1/2 Seiten auf english, die dann auf spanisch übersetzt wurden und an die Tafel geschrieben wurden. Wir hatten auch ein paar Bilder mit typischem Essen usw. Und einer der Jungs hat die Automarken abgemalt :D



Mein Stundenplan


Vor der Schule und in Uniform. Welche aus dunkelblauer Jogginghose und dunkelblauem Pulli oder Tshirt besteht.




Das sind 20 U$ (nicht US- Dollar, sondern uruguayische Pesos)



Diesen Stempel haben wir alle bei der Einreise nach Uruguay bekommen. Anfangs hieß es, dass wir unsere Unterlagen bereit halten sollen, weil sie ein paar Sachen von uns wissen wollen. Also stand dementsprechend jeder mit einem Haufen Zettelkrams da. Letztendlich haben sie nur unseren Fingerabdruck eingescant. Auch gut. Und sehr unkompliziert.



Hier gibts überall Zitronen. Ein Paradies für mich.



Torta Frita. Typisch für Uruguay und sehr lecker(wie bis jetzt fast alles hier)


Das ist ein Kräcker auf den es entweder Marmelade oder Frischkäse gibt. Für mich gibt es dir manchmal zum Frühstück oder zur merienda (so was wie Kaffeetrinken)
Also zu den Essenszeiten:
Frühstück: 7:15 vor der Schule
Snack: 9:00-12:00 in der Schule
Mittag: 13:30-15:00 nach der Schule und immer unterschiedlich
Kaffetrinken: 16:00-18:30 irgendwann zwischendurch
Abendessen: 19:30-23:00 kommt drauf an wann es Kaffee gab

Es sieht so aus, als ob wir dauernd essen. Tun wir aber nicht, denn es gibt immer kleine Portionen vorallem zum Frühstück und zum Kaffee und bei mir auch teilweise in der Schule. Bis jetzt hab ich noch nicht zugenommen, aber es kann passieren. Ichmache auf jeden Fall schön weiter mit Salsa und Zumba.


Die Größenverhältnisse sind hier etwas arg anders. Das Bier gibt es in 1L Flaschen :D
Und es gibt 250 ml Flaschen und 2,25L Falschen.....




Ein leckerer Alfajor. Zur Beschreibung: er ist ziemlich süß. Außen ist so was wie eine Zuckerschicht(da gibt es einen Namen für), dann kommt gebackener Teig, dann Dulche de Leche (Karamellcreme. Sehr zu empfehlen, aber süüüüüß) und dann wieder gebackener Teig.



Erster Regen den ich in Uruguay erlebt habe :D war nur kurz


Mit Isabel leckeres helado (Eis) auf dem Plaza gegessen und geredet


In der Schule der Snack zwischendurch: agua con gas y bizcochos. Ich liebe bizcochos und es gibt so viele verschiedene Varianten, süß, herzhaft........ :)



Von den hübschen Autos sieht man hier manchmal ein paar rumfahren. Es gibt auch einen echt coolen alten VW- Bus, aber ich hab noch nie die Gelegenheit gehabt, ihn zu fotografieren.


Überall gibt es diese Riegel, um abzuschließen. Ich mag die voll :)


So, ich glaube das war jetzt erst mal das wichtigste. Achja und ich habe schon Asado gegessen. Das hat Isabels Gastpapa gemacht. Sehr lecker, sollte ihrt auch probieren, wenn ihr hier seid. Ich war auch schon bei einer Murga. Es war richtig toll und ein unbeschreiblich schönes Gefühl Teil des Ganzen zu sein. Schaut euch am Besten ein Video auf YouTube an. Eine Murga zu erklären ist schwer.

Mir geht es hier richtig gut. Ich binfroh hier zu sein. Was mir auch auffällt, dass ich ganz selten Uruguay mit Deutschland vergleiche. Ich sehe etwas ungewohntes speichere es als hier ist es so ab und es gehört dazu.
Ich könnte jetzt gerade noch so viel mehr schreiben, aber der Text ist eh schon viel zu lang, außerdem ist nicht alles für euch interesant :p
Danke fürs komplett durchlesen und über den ein oder anderen Kommentar würde ich micv sehr freuen :)
Un beso Leonie ;)

Kommentare:

  1. Heii leonie, ist echt interessant zu lesen, besonders da ich selber ja noch nicht weg bin.. ^^ am freitag geht es bei mir los :D
    bei dir ist es doch winter, eigentlich sehr kalt? :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bald gehts bei dir los :)
      Es geht. Also es gab eine Phase da war's echt kalt so 5°. Das Problem ist, dass es hier keine Zentralheizung gibt und nicht so toll gedämmt wurde, was hieß: drinnen dick angezogen und draußen noch eine Jacke mehr drüber (ich zieh mich nach dem Zwiebelsystem an. Ist am angenehmsten)

      Löschen
  2. Hallo Leonie,
    ich finde was du über Uruguay schreibst, klingt richtig schön! Ich bin seit 2 Monaten in Südafrika und ich kann komplett nachempfinden was du so schreibst, alles ist neu aber man vermisst trotzdem kaum das bekannte, deutsche zu Hause, weil es immer irgendetwas gibt was einen dann ablenkt.
    Konntest du eigentlich schon vorher Spanisch oder lernst du das jetzt alles erst neu? :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo Clara,
      danke für dein feedback. südafrika klingt mega spannend und da kann ich mir richtig vorstellen, dass es dauernd Neues zu erleben gibt. ich habe mal kurz auf deinem Blog vorbeigeschaut und ich finde du schreibst auch ziemlich gut, so dass dein Auslandsjahr ziemlich real beschrieben wird ;)
      spanisch hab ich 3monate vorher angefangen zu lernen. aber nur grundlagen und hier wirkt es wie nix... ich werde anderen immer vorgestellt mit: das ist leonie. sie ist Austauschschuelerin aus deutschland und kann kein spanisch...

      Löschen
  3. Hi Leonie,
    wenn du schon verstehst, wie sie dich vorstellen, bist du auf dem besten Wege Spanisch zu verstehen. Dann kommt auch irgendwann das Sprechen und dann das Träumen auf Spanisch :). OK. Ich weiß, ist noch ein bisschen bis dahin, aber es kommt bestimmt.
    Schön dass du wieder Bilder eingestellt hast. So kann ich mir vorstellen, wovon du redest. Das Essen sieht sehr süß aus. Gibt es außer Zitronen noch andere Früchte? Und wie ist es mit Gemüse?
    Am Donnerstag kommt Oma Ilse zu uns, ich werde Ihr dann alle deine Bilder zeigen. Den Stundenplan konnte ich nur teilweise entziffern - dazu fehlen mir die spanisch Kenntnisse.
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag in der Schule. Bei uns ist es gerade 10:30 Uhr, dann ist es in Uruguay 5:30 Uhr ?. Wann beginnt denn Deine Schule? Viele Grüße aus Erfurt - zur Zeit mit Sonne und bei tollen 20°C - super Sommer:( . Ina

    AntwortenLöschen